Die Costa Brava „wilde Küste“ ist der nordöstlichste Küstenstreifen an der spanischen Mittelmeerküste in der autonomen Region Katalonien. Von der französischen Grenze bis kurz vor Barcelona zieht sich eine der schönsten  Küstengebiete Europas, die Costa Brava. Nicht nur lange Sandstrände und wildroman- tische Badebuchten mit türkisblauem Wasser verzaubern den Besucher, auch das katalonische Hinterland mit seinen Berglandschaften, Pinienwäldern und fruchtbaren Ebenen zeichen diesen Teil Spaniens aus.
Malgrad de Mar: Malgrat de Mar ist eine katalanische Stadt in der Provinz Barcelona im Nordosten Spaniens.Die ca. 1,5 km lange Uferpromenade lädt zum Bummeln und Einkaufen ein. Kleine, grosse Geschäfte und jede Menge gemütlicher Restaurants reihen sich hier aneinander. Am Ende der Promenade beginnt die gemütliche Altstadt von Malgrat, in deren kleinen Bodegas sich Einheimische und Touristen zu einem gemütlichen Abend treffen. In Malgrat liegen die Hotels fast ausschließlich, nur durch eine Strasse getrennt, direkt am feinsandigen Strand.
Klima: Das überaus milde Klima und angenehme Wassertemperaturen sind nur zwei Gründe für die Beliebtheit der Costa Brava. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen bewegen sich im Sommer zwischen 21 °C und 28 °C und im Winter zwischen 6 °C und 10 °C. Die assertemperaturen betragen um 12 °C im Februar und bis zu 24 °C im Sommer. Im Frühjahr und Herbst ist es vor allem am Golf von Rosas zuweilen sehr stürmisch. Der aus den Pyrenäen kommenden Wind, Tramontana genannt, erreicht oft Sturmstärke.
In Blanes befinden sich zwei der bedeutendsten botanischen Gärten Europas. Der Deutsche Karl Faust war der Gründer und Eigentümer des Jardí Botànic Marimurtra. Er schuf vor seinem Tod 1952 die Stiftung Jardí Botànic Marimurtra (‚Botanischer Garten Meer und Myrte‘), der er großzügig den Garten und sein beträchtliches Vermögen übergab. Die Stiftung hat wissenschaftlichen Charakter und dient dem internationalen Studium der Botanik. Daneben will sie den zahlreichen Besuchern vieler Länder die Vielfalt und Schönheit der Pflanzen und die Weisheit im Walten der Natur näherbringen. Dieser botanische Garten wurde im Jahre 1921 gegründet und liegt am Südosthang des Sant-Joan- Berges über den in das Mittelmeer abfallenden Steilhängen. Der Garten mit schöner Aussicht aufs Meer ist 16,5 ha groß. Im Jardí Botànic Marimurtra wurde durch kunstvolle Gartenarchitektur die zerklüftete natürliche Landschaft aufgewertet. Die ausgewachsenen Exemplare von Kakteen und anderen Pflanzen, die man hier gezüchtet hat, bestechen durch die Harmonie ihrer Farben und Formen. Aufgrund des gleichmäßigen Mittelmeerklimas gedeihen die Pflanzen prächtig, die ganze Sammlung befindet sich in Privatbesitz. Es gibt mehr als 3000 verschiedene Bäume, Büsche und Blumen zu entdecken. Viele Pflanzen lassen sich vor Ort auch käuflich erwerben.
Der zweite botanische Garten, Jardí Botànic Pinya de Rosa, mit ca. 7000 verschiedene Pflanzenarten liegt etwa zwei Kilometer  außerhalb von Blanes entfernt. Er wurde vom katalanischen Ingenieur Dr. Ferran Riviere de Caralt 1945 gegründet und später zur Naturlandschaft nationalen Interesses erklärt. Die Gesamtheit der Gartenanlage ist vor allem wegen ihrer herrlichen Botaniksammlungen sehenswert, die das ganze Jahr über unterschiedliche blühende Pflanzen bieten, mit der Besonderheit, dass einige der großen Blumen sich zum Sonnenuntergang öffnen und ihre volle Pracht in der Nacht zeigen. Die Exemplare dieser einzigartigen Sammlung stammen zum Teil aus ihren Ursprungsländern, teils aus anderen botanischen Gärten. Insgesamt umfaßt die botanische Sammlung 7000 zu verschiedenen Familien gehörende Arten. 1500 Arten werden jährlich neu gepflanzt, um die Sammlung zu vergrößern. Die Blütezeit der Pinya de Rosa erstreckt sich über das ganze Jahr. Die Blütezeit bestimmter Arten, wie Hylocereus ist kurz, dafür umso zauberhafter: Ihre großen Blüten erreichen bis zu 35cm Länge.
Copyright © Alle Rechre vorbehalten. Erstellt von Uschi Reiners  / letzte Aktualisierung am 21. Oktober 2018