Unsere Reisen Über Uns Gästebuch Bewertung Impressum Kontakt Linkseite

Ausflüge in die Umgebung

Der Fährhafen von Agios Nikolaos befindet sich direkt vor dem aus dem See führenden kleinen Kanal. Außer den großen Fähren nach Heraklion und Sitia gelangen sie von hier aus mit kleinen Ausflugbooten auch auf die Insel Spinalonga. Hier können Sie die beeindruckenden Überresten einer antiken Festung auf eigene Faust erkunden. Weitere Bootstouren führen z.B auch in den äußersten Osten von Kreta bis nach Vai, dem einzigen natürlichen Palmenstrand Europas.

Durch seine zentrale Lage an der Nordküste sind von Agios Nikolaos die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Ostkreta leicht zu erreichen. Dazu gehören beispielsweise das 10km westliche gelegene Elounda die Lassithi-Hochebene, die größte Hochebene Kretas, welche früher das Tal der tausend Windmühlen genannt wurde mit der vermeintlichen Geburtshöhle von Göttervater Zeus. Und das Ida-Gebirge, auf dessen höchsten Gipfel bis in den Juni hinein Schnee in der Sonne glänzt. Sowie natürlich auch 8 km südwestlich liegende Kritsa, mit seinen vielen byzantinischen Kirchen und Kapellen. Ebenfalls einen Besuch wert sind sicherlich auch die 3 km nordöstlich von Agios Nikolaos gelegenen Ruinen von Lato aus der dorischen Zeit (5.Jhd. v. Chr.)


Die Strände von Agios Nikolaos


Etwas von Nachteil für Agios Nikolaos ist, dass dieser Ort nur über zwei recht kleine Stadtstrände sowie einen etwas größeren im Norden verfügt. Wer also sein Hotel direkt im Ort gebucht haben sollte, ist deshalb gut beraten, sich einen Mietwagen zu organisieren: Mit diesem können dann innerhalb weniger Fahrminuten viele weitere Strände erreicht werden. Besonders erwähnenswert sind hier die sehr seichten und geschützt liegenden – und daher extrem gut für Familien geeigneten Kiesstrände von Elounda in westlicher Richtung, oder die berühmte Sandbucht von Kalo Chorio (Istron) in östlicher Richtung.


Voulismeni-See


Der Voulismeni-See ist ein rund geformter See in der Stadt Agios Nikolaos auf der griechischen Insel Kreta. Er enthält Süßwasser, wurde jedoch im Jahr 1870 durch einen Kanal mit dem Seehafen der Stadt verbunden.


Nach Angaben der Mythologie soll die Göttin Athene ein Bad im See genommen haben. Eine weitere Legende besagt, dass der See bodenlos und mit der hunderte Kilometer entfernten Insel Santorin verbunden sei. Diese Geschichte stützt sich unter anderem darauf, dass bei einem Erdbeben auf Santorini im Jahr 1956 auch die Wasseroberfläche des Voulismeni-Sees stark erschüttert worden sein soll. Tatsächlich weist der See mit 65 m eine beachtliche Tiefe auf und fällt somit bei einem Durchmesser von maximal 137 m am Ufer stark ab.


Im Zweiten Weltkrieg, so wird berichtet, haben die deutschen Besatzungstruppen vor ihrem Abzug Waffen, Fahrzeuge und weitere Ausrüstung im See versenkt. Heutzutage ist der See von einer langen Promenade mit zahlreichen Tavernen und Bars umgeben und ist darüber hinaus ein beliebtes Ausflugsziel für die Stadtbevölkerung zum orthodoxen Osterfest.


In der Mitte des Ortes befindet sich der durch einen Kanal mit dem Meer zusammenhängende Voulismeni-See. Er erreicht in der Mitte eine Tiefe bis zu 64 m und ist mit vielen griechischen Mythen verbunden.

Von zwei Seiten umgeben wird er von zahlreichen Tavernen und Cafés, von denen aus man auf die im ruhigen Wasser dümpelnden, bunten Fischerboote schaut. Die anderen beiden Seiten ragt eine Felsküste steil hinauf, auf deren Gipfel ein kleiner Park mit befestigten Wanderwegen zum Spazieren und zum Fotografieren einlädt.


Nahezu alle Straßen und viele der kleinen malerischen Gassen von Agios Nikoalos führen früher oder später zu einem kleinen Kreisverkehr einige hundert Meter oberhalb des Sees. Die hier befindlichen Tavernen und Cafe sind vor allem bei den Einheimischen sehr beliebt.

Am Kreisverkehr beginnt die für den Verkehr komplett gesperrte Fußgängerpassage, für deren Durchquerung man aufgrund der Vielzahl von Geschäften einige Zeit einplanen sollte. Flankiert wird diese Passage von 2 weiteren Einkaufsstraßen.

Kulturell interessierte Besucher sollten das neben der alten byzantinischen Kirche befindliche Archäologische Museum besuchen. Es beinhaltet Funde aus der Jungsteinzeit und der römischen Epoche. Für die abendliche Unterhaltung sorgen Bars und Diskotheken, die oft über Terrassen mit malerischem Blick auf den kleinen See aufwarten können.

Ein wahrliches Highlight von Agios Nikolaos ist der jeden Mittwoch stattfindende Straßenmarkt. Dieser Markt beginnt unterhalb des Krankenhauses und endet kurz vor dem kleinen Spielplatz am See. Da der Markt vorwiegend von Einheimischen dazu genutzt wird, sich mit frischen Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs einzudecken, macht hier das Bummeln noch richtig Spaß.


Zum Abschluß unserer Reise, haben wir noch ein paar schöne Bilder vom Sonnenaufgang

in Agios Nikolaos geschossen. Die Bilder enstanden früh morgens um 07:00 Uhr.

Wir hoffen, es hat Euch auf unserer Seite gefallen und würden uns freuen,

wenn Ihr uns bald wieder besucht. Bis dahin verabschieden wir uns bei Euch und sagen

tschüss bis zum nächsten Urlaub im Jahr 2016.


P.S. über einen Eintrag in unserem GB würden wir uns ebenfalls sehr freuen..