Unsere Reisen Über Uns Gästebuch Bewertung Impressum Kontakt Linkseite
Bilder zur Hotelanlage

Jetzt kommen noch ein paar Bilder  vom Zimmer, wie es uns übergeben wurde, wir haben dann erstmal die Putzfrau bestellt !!

Port el Kantaoui City - Bilder

Hier geht es zum Bewertungsportal zu diesem Hotel. Die Bewertungen sprechen für sich !!!!

https://www.holidaycheck.de/hr/bewertungen-hotel-houria-palace/7270dc09-61a7-353f-a989-34108b20e0c6

Port El-Kantaoui,


von vielen nur El-Kantaoui oder Kantaoui genannt, auch unter dem Namen Sousse-Nord

bekannt, ist eine auf dem Reißbrett geplante (künstlich angelegt) kleine tunesische Hafenstadt.

Sie befindet sich ca. 10 Kilometer nördlich von Sousse. Unzählige Restaurants, Souvenirgeschäfte,

Porträtzeichner, Bonbon- und Mandelverkäufer säumen das Stadtbild.

Der Hafen von Port El-Kantaoui, der „erste Gartenhafen des Mittelmeeres“, nennt sich „Port de plaisance“ (Jachthafen), ist ca. 4 Hektar groß und verfügt über 340 Liegeplätze. Diese werden gegen hohe Preise an Jachtbesitzer vermietet.

Umgeben wird der Hafen von der Anlage Les Maisons de la Mer (Die Häuser am Meer).

Diese Anlage besteht aus niedrigen Appartementhäusern, verschachtelten Innenhöfen, Einkaufspassagen, Restaurants und Cafés. Auch die Anlage Les Maisons des Jardins (Die Häuser an den Gärten) besteht aus niedrigen Appartementhäusern mit unzähligen Souvenirgeschäften, Cafés und Restaurants. Sowohl in der Mitte als auch am östlichen Ende dieser Anlage befindet sich jeweils ein Springbrunnen.

Ganz in der Nähe der Anlage Les Maisons des Jardins befindet sich der Hannibal Park.

Hierbei handelt es sich um einen Freizeit- und Vergnügungspark mit etlichen Karussells und Kiosken.

Nun zu unserem Bericht, den muß ich Euch ausführlich erzählen, daß war unser erster Horror-Urlaub pur. Diese Reisegesellschaft und dieses Hotel kann man auf keinem Fall weiterempfehlen. Wir haben diese eine Woche auch nur so durchgezogen, weil uns das Wetter und die Stadt selber aufrecht erhalten hat. Lange hatten wir uns mal wieder auf den wohlverdienten Urlaub gefreut. Doch leider hielt die Freude nicht lange an. Ganz im Gegenteil, am Ende waren wir froh wieder zu Hause zu sein. Das ist uns noch in keinem im Urlaub passiert, das wir uns nach Hause sehnten.

Also, wir buchten diesen Urlaub Port el Kantaoui , 4 Sterne Hotel-Houria Palace, AI, über den Reiseveranstalter DEMED.Bis zum Flughafen Monastir war alles noch in bester Ordnung, dann ging es los. Als wir aus der Paßkontrolle kamen, suchten wir ganz verzweifelt unseren Reiseveranstalter, der uns nach Port el Kantaoui bringen sollte. Nichts, aber auch gar nichts war zu sehen. Als wir uns dann erkundigten, kannte niemand diesen Reiseveranstalter. Na toll. . . was jetzt? mal gut das wir uns dort schon ein bißchen auskannten, wir nahmen uns kurzerhand ein Taxi, das uns dann zum Hotel brachte, denn vom Flughafen bis Port el Kantaoui betrugen es nur 20 Min. Autofahrt.

Am Hotel angekommen, waren wir schon ganz erstaunt, wie toll es von außen aussah und schon ging der Ärger weiter los. An der Rezeption beim Check-In teilte man uns mit, das wir nicht dort angemeldet wurden und somit nichts für uns reserviert wurde. Das wird ja immer besser hier, sagten wir uns und legten ihnen die Hotelreservierung von DEMED vor und verlangten den Chef. Inzwischen wurden die Angestellten immer unfreundlicher zu uns. Irgendwann erschien dann mal einer der das sagen dort hatte und meinte halbwegs freundlich zu uns, das er das klären wird. Nach gut einer Stunde klappte es dann doch plötzlich und wir bekamen unser Zimmer zugewiesen. Der nächste Schock ließ nicht lange auf sich warten. Als der Zimmerboy uns das Zimmer aufmachte und wir eintraten, viel ich ja fast in Ohnmacht. Das ist doch wohl nicht ihr ernst motzte ich den Boy an, sie wollen uns doch nicht etwa dieses Zimmer andrehen.

Dieses Zimmer sah aus, als ob die letzten Gäste gerade fluchtartig das Zimmer verlassen hätte. Überall verstreut lag Müll, die Betten nicht gemacht mit divers. Flecken drin!! Aschenbecher überfüllt, gebrauchte Handtücher lagen im Bad auf dem Boden verteilt. Gebrauchte Q-Tips lagen rum, einfach überall nur Dreck. Habe alles gefilmt und fotografiert. Wir fragten ob er sich in die Zimmertür geirrt hätte und verlangten sofort ein anderes Zimmer. Der Boy ging sofort und kam nach kurzer Zeit mit den Putzfrauen zurück und speiste uns damit ab das kein anderes Zimmer mehr frei wäre und das sofort alles gereinigt würde und wir uns einen Augenblick auf den Balkonaufhalten sollten. Dieser Augenblick dauerte dann noch mal 1 Std.

Da es zwischenzeitlich schon 18:30 h war, konnten wir uns leider nicht mehr bei der Reisegesellschaft (Reiseleiter?) beschweren, die ja angeblich in Sousse saß. Die Nummer hatten wir glücklicherweise bei den Reiseunterlagen mit dabei. Am nächsten morgen ging der Ärger natürlich weiter, als wir versuchten unter der angegeben Nummer in Sousse die Reiseleitung zu erreichen. Nach viel hin und her haben wir dann erfahren müssen, das diese Reiseleitung dort nicht existiert. OH Gott, auf was sind wir da bloß reingefallen.  . . . Na gut dachten wir uns, wir sind nur eine Woche hier, machen wir das beste raus und dokumentieren alles und werden anschließend von zu Hause aus versuchen etwas raus zu holen. Denn von hier aus ging nichts mehr.

So, da wir ja bombiges Wetter hatten, wollten wir ab jetzt nur noch die Seele baumeln lassen und uns nicht mehr aufregen "dachten wir". Wir beschlossen dann uns am Pool breit zu machen, welchen nehmen wir denn? Zwei hatten wir zur Auswahl, schauen wir sie uns mal an, einer liegt hinten im Garten vom Hotel, der andere Pool vorne am Hotel. Den haben bereits gesehen und zwar vom Zimmer aus, aber da dieser unmittelbar an einer sehr befahrenen 4-spurigen Straße lag, kam er schon mal nicht in Frage, da man vor lauter Autokrach und hupen sein eigenes Wort kaum verstehen konnte. Nun, dann nehmen wir doch den Pool im Garten, gesagt, getan. Ach war das eine Wohltat, ein schönes Buch, angenehme Musik auf die Ohren, super Sonnenschein, so kann es bleiben.

Denkste, kaum war eine Stunde vergangen, kamen die Animateure, stellen zwei Mannsgroße Lautsprecherboxen auf und drehten ohrenbetäubende Musik auf und das den ganzen Tag lang. Zudem kam dann noch, das neben dem Hotel eine Freizeitanlage war und diese Maschinen wurden mit Diesel betrieben. Die ganze Anlage stank penetrant von morgens 10:00 bis abends 18:00 Uhr nach Diesel. Nichts wie weg hier und wir ergriffen die Flucht nach vorne, dann nehmen wir doch lieber den Straßenverkehr in Kauf als diesen penetranten Gestank nach Diesel und Lärm. Viele Hotelgäste haben sich beschwert über diesen Gestank und den Lärm , weil einige Hotelgäste auch ihre Zimmer zu dieser Seite liegen hatten, hat aber nichts genützt und nichts geschah, es hat sich keiner darum gekümmert.

Tja, dann gehen wir morgen eben zum Strand, schauen mal wie es denn dort ist. Der Strand sollte laut Beschreibung ca. 500 m vom Hotel entfernt sein, aber ich habe weit und breit kein Meer gesichtet und warum fährt denn eine Kutsche vom Hotel bis zum Strand? Das ist doch wohl wieder mal was Faul. enau so war es, am nächsten Tag suchten wir den Strand auf. Nix 500 m, genau 1 km vom Hotel entfernt. Man mußte erst die 500 m lange Ho-telauffahrt hinauf gehen, dann mußte man versuchen, über die 4-spurige Straße zu gelangen, wenn man das geschafft hatte ging man nochmals ca.500 m weiter die Straße entlang und da war der Strand und das Meer. Hoteleigener Strand???????? Was für ein Strand??? Abgesteckt mit Pfähle ca.500 x 500 m im Quadrat, überfüllt von Menschen und wo man hinsah, nur Verschmutzungen. Das hatten uns bereits andere Hotelgäste erzählt, sie meinten wir sollten lieber am Pool bleiben das wäre allemal besser als der Strand, aber wir wollten das nicht so recht glauben und wurden jetzt eines besseren belehrt.

Also, blieb uns nichts anderes übrig...Pool an der Straße, na toll. Nehmen wir es so hin, eine Woche ist schnell vorbei, zwei Tage waren bereits um, schlimmeres konnte uns nichts mehr passieren, Falsch gedacht, es kam noch hinzu: verschmutzte Tische und Geschirr sowie Tischdecken, Reklamation gleich Null. Was auch andere Hotelgäste beanstanden. Das Personal war unfreundlich und kein bißchen entgegenkommend. Lärmbelästigungen nachts im Hotel und auf den Fluren, wie z.B. lautes Türen knallen, lautes Geschrei und Gesänge einiger Gäste, Toilettengeräusche von anderen Zimmern. Das härteste war, die Animationen gingen bis 01:00h nachts, draußen am Pool vor unserem Zimmer. Anschließend Disco, die auch vor unserem Zimmer lag, bis 05:00 h nachts, wo auch die Einheimischen hinzu kamen, das war ja nicht so schlimm, aber die fuhren mit ihren Quad's, die keinen Auspuff besaßen, die Straße rauf und runter, ein ohrenbetäubender Lärm, trotz geschlossene Fenster und Türen, an Schlaf war da nicht zu denken. Das ging die ganze Woche so.

Ob ihr es glaubt oder nicht aber wir haben vor lauter Müdigkeit am Tage am Pool geschlafen, da haben wir den Straßenverkehrlärm gar nicht mehr wahr genommen. Endlich der Tag der Abreise kam, so schnell haben wir noch nie die Koffer gepackt. Jetzt kam die Frage auf, wie werden wir hier abgeholt???? An der Infotafel stand natürlich nichts ausgeschlagen.

Wir sprachen dort eine Reiseleiterin von Neckermann an und klagten unser Leid, die war total nett und versuchte uns zu helfen. Sie bestätigte uns, das da wirklich keinerlei Infos über unsere Reiseleitung und Rückflug auffindbar war, sie konnte nur herausfinden, das wir den gleichen Rückflug und die gleiche Flugnummer wie Neckermann hatten. Leider konnte sie uns da auch nicht wirklich weiterhelfen, da wir ja ncht mit Neckermann gebucht hatten. War verständlich, aber wir wußten jetzt, was zu tun war. Da der Flug für 08:00 Uhr morgens angesagt war, standen wir am nächsten morgen um 05:00Uhr auf, nahmen uns ein Taxi und fuhren zum Flughafen. Am Flughafen angekommen, stand unsere Maschine bereits für 08:00 Uhr auf der Flugliste. Wir gingen zum Check-In-Schalter Richtung Monastir/Düsseldorf, der auch schon offen hatte und checkten ein. Nur nichts mehr schief gehen dachten wir und es hat geklappt. Um 08:00 Uhr hob unsere Maschine ab. Geschafft und Müde kamen wir mittags glücklich zu Hause an.

Natürlich haben wir dann Beschwerde, Schadensersatz für Transfer und Reklamation angefordert und das die ganze Beschreibung von DEMED vorne und hinten nicht stimmten, zum Glück hatten wir noch die komplette Ausschreibung von DEMED. Wie es mal so ist, mußten wir unseren Anwalt einschalten und nach einer gewissen Zeit und vielen Verleugnungen von DEMED bekamen wir unseren Schadensersatz. Wir passen uns den gegebenen Urlaubsland immer an, wir wissen, das es nie so sein kann wie zu Hause, sei es mit Essen, Zimmer usw. dafür macht man schließlich Urlaub und lernt Kultur und Menschen des jeweiligen Landes kennen. Wir machen auch fast jeden "Mist" mit, mögen auch mal gerne laute Musik (jegliche Art), machen Kompromisse und sehen über vieles hinweg, was manch einer nicht machen würde, aber was dort abgegangen ist, daß geht auf keiner "Kuhhaut".

Wenn man sich die Hotelbewertungen "HolydayCheck" ansieht, kann man schon sehen wie viele negative Bewertungen von diesem Hotel abgegeben worden sind. Auch heute noch gibt es immer wieder negative Bewertungen. auch wir haben dort unseren Kommentar abgelassen. Man hätte sich doch vorher dort schlau machen sollen. Denn danach kann man sich meistens richten.

Fazit: Nie mehr wieder Hotel-Houria Palace  ist auf keinem Fall 4 Sterne berechtigt und nie mehr wieder Reiseveranstalter DEMED. Wir hoffen, das der nächste Urlaub besser wird.