Unsere Reisen Über Uns Gästebuch Bewertung Impressum Kontakt Linkseite

Mahdia, ist eine tunesische Hafenstadt mit ca.170 000 Einwohnern, südlich von Monastir gelegen auch genannt "Cap Afrique".

Mahdia ist ein tunesisches Provinzzentrum nördlich von Sfax. Sie hat einen bedeutenden Fischereihafen und angeschlossene Industrie zur Fischverarbeitung.

Die Stadt wurde von den Fatimiden unter dem Kalifen Abdallah al-Mahdi im Jahre 921 gegründet. Mahdia wurde die Hauptstadt von Ifriqiya und im Jahre 1087 von Schiffen aus Genua und Pisa angegriffen. Aus dem 10. und 11. Jahrhundert sind noch einige Gebäude erhalten.

Die Hotelzone nördlich des Orts säumt einer der schönsten Sandstrände von Tunesien. Mit Blick auf die Altstadt können Sie hier einen geruhsamen Urlaub verbringen, denn noch hat der Tourismus Mahdia nicht wirklich wach geküsst, und die Zahl der Hotels hält sich in Grenzen.1390 wurde die Stadt erfolglos vom Barbareskenkreuzzug belagert.Im Zentrum der Halbinsel von Mahdia befindet sich die Festung Al Borj Al Kebir. Sie wurde unter türkischer Besetzung zur Verteidigung gegenüber den Spaniern erbaut.


* * * * *






Es ist mal wieder soweit, wir beschlossen in diesem Jahr mal wieder Urlaub mit Claudia & Dieter zusammen zu machen. Jetzt stellte sich die Frage, wo soll es hingehen? Da es in diesem Jahr auch nicht so teuer werden sollte, beschlossen wir nach Tunesien zu fliegen. Wir fanden ein super, super Angebot im Internet und zwar: nach Mahdia, im 5 Sterne Hotel Mahdia Palace, HP 2 Wochen.

Natürlich habe ich mir dieses mal ganz genau die Hotelbewertungen durchgelesen um nicht wieder so einen Reinfall zu erleben wie im letzten Jahr. Das Hotel bekam sehr gute Bewertungen und wir machten den Urlaub fest. Der Reiseveranstalter war Neckermann, da sind wir bisher auch immer gut mit gefahren.

Alles hat super geklappt. In Tunesien angekommen, fuhren wir noch ca.1Std. von Monastir nach Mahdia. Es war eine sehr schöne Fahrt bis zum Hotel, wir sind eine ganze Zeitlang die Küstenstraße entlang gefahren. Ich war schon die ganze Zeit am grübeln, wie es dort sein mag, ich hatte immer noch das Trauma vom letzten Jahr vor mir. Endlich fuhr der Bus dem Hotel entgegen, alle waren sehr erstaunt wie schön es aussah, wie eine Burg in der man rein fährt. Das hat aber alles nichts zu sagen meinte ich immer noch kritisch, das war letztes Jahr auch so. Außen hui und innen pfui.

Doch als wir aus dem Bus ausstiegen, kam uns schon der Hotelboy entgegen und holte unsere Koffer ab, wir brauchten uns um nichts mehr zu küm-mern. Beim  eintreten in der Hotelhalle, dachte ich wir betreten ein Palast, traumhaft schön und riesengroß. Der Check In verlief auch sehr angenehm und zügig. Alle sehr, sehr freundlich, mit einem Cocktail wurden wir begrüßt und mit einem Page zum Zimmer gebracht.

So langsam verschwanden dann meine Bedenken und Zweifel und ich fing an mich immer wohler zu fühlen. Das Zimmer war ebenfalls super schön &sauber. Im Schlafbereich war sogar Teppichboden ausgelegt. Badezimmer und Toilette mit Pede waren voneinander getrennt, sprich alles im se-paraten Raum. Telefon, Satelittenfernseher mit 4 deutschen Programmen, Safe im Schrank, Minibar, alles war vorhanden. Suuuuper!! Ein kleiner gemütlicher Balkon mit Tisch und Stühle war ebenfalls vorhanden. Bisher alles Bestens.

















Dann machten wir vier große Inspektion im Hotel und in der Anlage. Es war einfach Genial, besser hätten wir es nicht Antreffen können. Es war alles vorhanden, Supermarkt, Friseur, Boutiquen, Souvenirläden, Hallenbad, Fitnessraum, Wellness, Thalasso Centrum usw. Spitze!!

Abends ging es dann zum essen. Man konnte sich aussuchen, wo man sein essen einnehmen wollte, entweder draußen auf der Terasse oder im Essenssahl. Wir beschlossen im Essenssahl zu gehen, da es uns draußen ein bißchen zu frisch war. Was dort aufgetischt wurde, das habe ich noch nie erlebt. Man wußte gar nicht wo man anfangen sollte. Für jeden Geschmack war was dabei, wer da nicht satt wurde, der war selber Schuld. Zudem schmeckte es noch hervorragend. Und doch gab es immer wieder Nörgler dabei. Tja, sagte ich mal ironisch zu einem, der auch am nörgeln war, dann muß man eben zu Hause bleiben dort bekommt man sein eigenes Essen. Hier passe ich mich den Landesgewohnheiten an.

Morgens zum Frühstück ebenso Auswahl ohne Ende, sehr ungewöhnlich für Tunesien. Von frische Brötchen bis frisches Brot, Hörnchen versch. Sorten, Wurst, Käse, Joghurt, Obst, usw. alles vorhanden. Sogar den Kaffee konnte man sehr gut trinken.

So kann es bleiben und so blieb es auch, die ganzen 14 Tage lang, ein voller Erfolg. Das Personal war TOP, freundlich und zuvorkommend, steckte man Ihnen noch ein paar Dinar zu, war man dort der "King". Zwar waren wir dieses mal 14 Tage da, aber viel haben wir nicht unternommen, wir waren alle ziemlich aufgebraucht und ließen die Seele baumeln. Wir sind ein bißchen rum gelaufen haben mal Mahdia-Stadt besichtigt, das war es schon.

Unser Fazit am Ende des Urlaub: Mahdia wir kommen wieder, es war bisher der beste Urlaub in Tunesien.



Urlaub Mahdia 16. Mai 2008

Da wir ja inzwischen richtige Tunesienfans geworden sind, blieb es nicht aus, daß wir 2008 wieder mal nach Tunesien flogen und da es in Mahdia im "Hotel Mahdia Palace" so wunderschön war,  ging es wieder dorthin.

Dieses mal sind wir beide alleine geflogen auch für 14 Tage. Es war dort alles wie gehabt, es war so, als ob wir erst gestern da gewesen sind. Auch an der Poolbar erkannte man uns sofort wieder und wurden sehr freundlich begrüßt, man fragte uns gleich, wo die anderen beiden sind. Nach kurzer Erklärung lief dann alles wieder seinen gewohnten Weg. Nach ein paar Tagen Entspannung und Sonne tanken, beschlossen wir zwei , einen Tagesausflug nach El Djem zu machen.





















El Djem ist eine Stadt mit  ca.18.302 Einwohnern im Zentrum Tunesiens. Ca. 60km von Mahdia entfernt. Gegründet wurde diese Stadt auf den Ruinen der antiken Stadt Thysdrus. Sie ist berühmt für ihr römisches Amphitheater. Die Stadt beherbergt ebenfalls ein Museum, in dem die archä-ologischen Entdeckungen ausgestellt werden, die mit dem Amphitheater zusammenhängen. Das Kolosseum ist mit einem Fassungsvermögen von 35.000 Zuschauern das, nach dem von Rom und dem römischen Amphitheater von Capua, das drittgrößte Theater des Römischen Reiches.

Es wurde 238 unter Proconsul Gordianus I. gebaut und sollte wahrscheinlich dazu dienen um Kämpfe von Gladiatoren, öffentliche Hinrichtungen Christenverfolgung und andere Zirkusspiele abzuhalten. dazu kam es aber nicht. Die Einwohner von El Jem nutzten es, um sich vor den römischen Steuereintreibern zu verbarrikadieren. Die Römer rissen eine Seitenfront ab um dies zu verhindern. Man kann dort auch heute noch die Löwengruben und Gefangenenzellen sehen, die zum Teil aufwändig restauriert wurden. Trotz einer partiellen Zerstörung, die auf die Nutzung als Steinbruch für die Errichtung El Djems zurückzuführen ist, ist es noch erstaunlich gut erhalten, und man nimmt an, dass es bis zum 17. Jahrhundert gänzlich unzerstört blieb. Noch heute wird es für Konzerte genutzt.

Das Theater wurde nicht von den Römern errichtet, sondern von den reichen Einwohnern von El Jem. Die Römer hatten ein Amphitheater für 2000 Personen errichtet (die Reste sind in El Jem noch zu sehen). Die reichen Einwohner El Djems wollten aber für alle Einwohner ein Theater bauen und taten dies. Es entstand das o.g. Amphitheater für ca. 35.000 Zuschauer.

Das war eine kurze Einführung von El Djem. Wir organisierten uns ein Taxi, man konnte auch vom Hotel aus oder mit der Reisegesellschaft buchen, aber das war erstens viel zu teuer und die Busfahrt dorthin dauerte mindestens 11/2 Stunden. Wir handelten einen guten Preis aus und fuhren nach El Djem. In ein guten 3/4 Std. waren wir dort. Der Taxifahrer bot sich an dort auf uns zu warten, egal wie lange es dauerte, der Preis würde gleich bleiben. Natürlich nahmen wir das Angebot an und machten uns auf die "Socken" zum Amphitheater. Man, war das beeindruckend aber sehr interessant zudem war es ungemein heiß, besonders unten in der Arena stand die Luft. Insgesamt verweilten wir 2 Std dort. Danach gingen wir zu unserem Taxifahrer und luden ihm noch zu einem Drink ein, den wir auch dringend benötigten. Das war mal wieder ein schöner Tag. Gegen Spätnachmittag waren wir dann wieder im Hotel und machten es uns für die restlichen Stunden am Pool noch gemütlich. Den Rest des Urlaubes verbrachten wir dann meistens am Strand oder Pool oder gingen nach Mahdia etwas shoppen. Für weitere Ausflüge hatten wir jetzt keinen "Bock" mehr, da es zu heiß war.Und wieder mal ging ein schöner Urlaub zu Ende. Bin gespannt wo es uns im nächsten Jahr hinverschlägt.


Auf Bild klicken

Bilder Anfahrt & Hotel

Bild anklicken , Poolanlage

Mahdia Strand

Mahdia Hotelumgebung

    Bildergalerie klick hier

Hotel Mahdia Palace- Tunesien